#Gastbeitrag#

Vanlife…Aus jeder Ecke springt einem das Wort entgegen. Aber was bedeutet das überhaupt? Was verbinden wir mit diesem Wort? Freiheit? Leben? Unsicherheit? Vanlife kann vieles in uns auslösen.

Bei mir war das schon immer ein Begriff für pure Freiheit, für ein Leben auf vier Rädern, ein Abenteuer in unerreichbarer Nähe. Dachte ich…

Vor knapp 1 1⁄2 Jahren traf ich dann auf Facebook auf die Gruppe Vanlove Girls… gehst du halt mal dazu, dachte ich mir. Da siehst du bestimmt n paar ausgebaute Busse und holst dir die Inspiration für deinen Traum.

Das war am Anfang der Hintergedanke. Ich war nie ein Mensch – trotz meines Alters von 21 Jahren – der viel Wert auf Internetplattformen wie Facebook oder

Instagramm gelegt hat. Bei Instagramm bin ich auch jetzt noch nicht dabei und bei Facebook dachte ich mir halt, wäre es eine gute Möglichkeit, um den Informationsaustausch zu gewährleisten. Aber ich merkte schnell, dass ich mit dem Eintritt in die Gruppe der Vanlove Girls immer mehr Zeit auf Facebook verbrachte.

Ich stellte fest, dass ich noch nie eine Gruppe auf Facebook getroffen hatte, wo so respektvoll und liebevoll miteinander umgegangen worden ist. Ich fühlte mich einfach wohl mit diesem Umgang. Und dann kam der erste Post vom allerersten Treffen. Eigentlich dachte ich mir: ich bin doch bescheuert. Du kennst niemanden der dort ist.

Das sind mal schnell 995 km nach Freest hoch. Zwei Tage Anreise, quer durch ganz Deutschland. Das ist doch bekloppt. Außerdem sind die alle älter als ich.

Das Küken on Tour

Das konnte ja nur schief gehen. Und was ist, wenn es ein Problem ist, dass ich keinen Van habe, sondern nur einen kleinen Scoda Fabia Combi??? Ich bin doch verrückt.Dachte es…

… und meldete mich zwei Minuten später dafür an. Was konnte schon schief gehen. Zur Unterstützung nahm ich meine beste Freundin mit und schon ein paar Wochen später war ich Vollgas am Packen. Ich habe auch heute noch keinen Van, ich fahre jeden Urlaub mit meinen kleinen Combi. Und ich fühle mich sehr wohl darin. Von einen Pavillion bis zum Tisch bis hin zu zwei Stühlen und Essen und Kochutensilien und Kleidung für vier Tage für alle Wetterlagen passte – Gott sei dank – alles rein. Inklusive meiner Freundin und mir.

Nach zwei Tagen Anreise kamen wir in Freest an. Ein wunderschöner Naturcampingplatz nahm uns in Empfang und nach und nach kamen auch die ersten Vans dazu – sieben an der Zahl. Ok, sechs Vans und ein PKW. Am Anfang hatte ich echt ziemlichen Respekt davor, die Mädls kennen zu lernen.

Und wie soll ichs ausdrücken…

… ich hatte das schönste Wochenende seit langem. Es ist so toll, endlich Mädls zu treffen, die den gleichen verrückten Gedanken hegen und pflegen wie ich… Urlaub auf vier Rädern.

Das Häuschen immer hinten dran. Die Harmonie war sofort da, auch wenn man sich höchstens von ein zwei Facebookposts kannte. Nach diesem Wochenende hab ich mich so sehr nach einen neuen Treffen gesehnt. Neue Vans sehen, neue Geschichten der Menschen hören, neue Menschen kennen lernen. Und mein Wunsch wurde erfüllt! Das Treffen am Edersee dieses Jahr ließ zwar lange auf sich warten, aber als es so weit war, bin ich voller Vorfreude gestartet, dass erst mal alleine! Und ich war sooo unfassbar stolz auf mich als ich die sechs Stunden Autofahrt ganz allein überstanden habe! Mein Selbstbewusstsein stieg von Minute zu Minute!

Und als ich angekommen war am Edersee waren auch schon viele Vans da. Am Schluss waren wir über 60 Vans! Im Vergleich zum ersten Treffen an der Ostsee war das einfach der Wahnsinn! Aber es waren auch wieder ein paar Mädels vom ersten Treffen mit dabei und daher war die Wiedersehensfreude sehr groß. Ich habe auf dem zweiten Treffen so viele inspirierende Geschichten gehört. So viele unfassbar starke Frauen kennen gelernt. Neue Freundschaften geschlossen, mit Leuten, die ich noch nie vorher gesehen hatte und wo der Altersunterschied oft erstaunlich ist. Ich bin ja doch noch ein Küken was die Gruppe betrifft.

Aber als das Treffen vorbei war, hat mir zuhause etwas gefehlt. Mir fehlte die positive Energie die dort vorhanden war. Zuhause war wieder alles gleich. Die vier sicheren Wände, ein geregelter Tagesablauf, Stress mit der Familie. Jeden Tag das selbe. Ich sehnte mich danach, diesen positiven Vibe zu spüren, diesen Spirit den die Gruppe hatte.

Umso mehr freute ich mich darauf, dass Karin im September gleich zwei Treffen an zwei Wochenenden hintereinander angesetzt hatte. Also gleich den Urlaubsantrag im Hotel eingereicht und glücklicherweise genehmigt bekommen – sonst hätte es einen Todesfall im Hotel gegeben. Diese Reise führte mich nach Glücksburg – gleich zehn Tage am Stück. Der längste Urlaub allein, den ich jemals geplant hatte.

Nach knapp zehn Stunden Anfahrt dank des Hamburger Elbtunnels war ich endlich da und die Vorfreude wuchs bis ins Unendliche. Es war so toll, alte Freunde wieder zu sehen und neue zu finden. An diesem Treffen ist das für mich unfassbare passiert: ich wurde eingeladen, die Woche bis zum nächsten Treffen mit drei Mädels von Treffen zu verbringen. Alle älter als ich, aber die Stimmung hat einfach perfekt gepasst. Wir harmonierten perfekt und verbrachten eine unglaublich schöne Woche an der Nordsee und Ostsee. Das war der beste, schönste und ereignisreichste Urlaub, den ich je hatte. Es sind so tolle Freundschaften und Ideen dabei rausgekommen, weit über die Gruppe hinaus. Ich habe neue Freundinnen gefunden, die den gleichen verrückten Gedanken in die Welt tragen wie ich: Unsere Autos sind mehr als nur Fahrzeuge. Sie sind unser Rückzugsort, wenn wir einen Ortswechsel benötigen.

Unsere Chance, dem alltäglichen Wahnsinn zu entfliehen. Und wisst ihr wie das entstanden ist: das haben wir alles nur Karin und ihrer Idee zu verdanken. Der Idee, eine Gruppe von Frauen für Frauen zu Gründen. Und diese Gruppe entwickelt sich immer weiter. Es werden täglich mehr Mitgliederinnen. Und der Umgang ist trotzdem noch genauso respektvoll und liebevoll wie am Anfang. Ganz egal, ob wir uns mal auskotzen müssen weil gerade einfach gar nichts funktioniert oder wir unser Glück teilen wollen weil endlich das Leben wieder einen Aufschwung macht. Jeder ist in dieser tollen Gruppe willkommen.

Egal ob jung oder alt, ob mit Van oder nur mit dem Traum vom Van. Jeder…

Geschrieben von Steffi aus der VanLoveGirls Facebook Gruppe.

Über die Autorin:

Steffi, ist 21 Jahre alt und liebt es über alles, mit ihrem Skoda Fabia Combi in den Urlaub zu fahren. Leider konnte sich der Traum vom eigenen Van bis jetzt noch nicht verwirklichen lassen.

Sie arbeit als Hotelfachfrau, liebt es zu lesen und zu schreiben und bin ein großer Fan von Mittelaltermärkten und Festivals. Sie liebt es zu wandern und reitet so oft es ihre Zeit zulässt.